Sie sind hier: Aktivitäten / IKS Aktiv
19. Oktober 2017
 
 
„Modassiks“ in der Presse

Schüler als Konzertveranstalter (02.06.2014 RE)
Theater – Leistungskurs Musik der Kantschule organisiert Abend mit zwei Ensembles ganz in eigener Regie
Projektkonzert von Rüsselsheimer Kant-Schülern begeistert 400 Zuhörer (02.06.2014 MS)

Ehemaliger „Mr. Tagesthemen“ Ulrich Wickert in der Kantschule

Der bekannte langjährige Fernsehjournalist und Frankreichexperte Ulrich Wickert besuchte die IKS am Donnerstag, dem 21. September 2017, von 11:30-13 Uhr, anlässlich seiner neuen Buchvorstellung „Man muss Frankreich lieben, um es zu verstehen“. Über viele Jahre hat er als ARD-Korrespondent aus Paris und Washington berichtet, bevor er von 1991 bis 2006 als Erster Moderator die Tagesthemen präsentierte. Seitdem hat er zahlreiche Sachbücher besonders über Frankreich geschrieben, die zu einem besseren Verständnis unseres Nachbarlandes beitragen.

Ulrich Wickert las vor den Oberstufenschülern aus seinem neuen Buch und diskutierte mit ihnen angeregt und umfangreich über die Geschichte der deutsch-französischen Beziehungen und über aktuelle politische Themen, wie die bevorstehende Bundestagswahl. Der Eiinladung zu dieser Veranstaltung waren auch Freunde und Förderer der Schule und Interessierte gefolgt.

Sponsoring: Tischtennisplatte für "bewegte Pause" im Schulhof

Das ehrenamtliche Engagement einer Mutter hat der Immanuel-Kant-Schule (IKS) eine großzügige Spende und letztendlich eine neue Tischtennisplatte verschafft. Als Mutter einer Neuntklässlerin gehört Michaela Kiehl zum Team der Ehrenamtlichen, die im Bistro Brötchen buttern und viele leckere und gesunde Pausensnacks verkaufen. Nun nutzte sie ein Programm ihres Arbeitgebers, der Bank ING-DiBa: Wo deren Mitarbeiter sich ehrenamtlich engagieren, bewilligt die Bank unter bestimmten Umständen eine Spende. Auf Antrag Frau Kiehls erhielt die IKS von der ING-DiBa also 1000 Euro. Ausgegeben wurden sie für eine wetterfeste Tischtennisplatte, die nun auf einem der Schulhöfe steht, nämlich zwischen den Trakten B und C. Weitere 700 Euro, die für den Kauf erforderlich waren, steuerte der Förderverein der Schule bei.


Seit den Herbstferien ist die Platte nun in Benutzung, in den Pausen wird sie regelmäßig von Schülern umlagert. Die Tischtennisschläger können in der Schülerbibliothek ausgeliehen werden. Bei gemeinsamer Begutachtung des Geschenks bedankte Schulleiter Rainer Guss sich bei der Initiatorin, Frau Kiehl, und bei Nina Krug vom mitfinanzierenden Förderverein dafür. Auch der Bank ING DiBa sprach er seinen Dank aus.

Das Wunder von Narnia

In die Fantasiewelt von Narnia ist die Theater-AG der Immanuel-Kant-Schule im Juni 2016 eingetaucht. Nach monatelanger Arbeit brachten die 15 Schülerinnen aus den Klassenstufen 5 bis 7 eine Bearbeitung des Romans „Das Wunder von Narnia“ des irischen Autors C.S. Lewis auf die Bühne, angeleitet und unterstützt von dem Leiter der Theater AG Achim Wyschohradsky. Die Schülerinnen selbst hatten vorgeschlagen, den Kinderbuch-Klassiker einzustudieren, in dem das Land Narnia gegen das Böse verteidigt werden muss. Dabei gelingt es den Kindern Digory Kirke und Polly Plummer, das Land des Löwen Aslan mit einem magischen Apfel vor der bösen Hexe Jadis zu schützen. Einen solchen Apfel nehmen sie auch mit nach Hause in die Menschenwelt und heilen Digorys todkranke Mutter damit.
Die Schauspielerinnen brachten viele Ideen zur Umsetzung des Stücks ein. Seit Schuljahresbeginn arbeiteten sie jede Woche daran und investierten neben ihren AG-Stunden auch noch mehrere Wochenenden, bis hin zu einem Workshop-Wochenende in der Jugendherberge auf der Heppenheimer Starkenburg. Das Stadttheater Rüsselsheim unterstützte die Truppe mit einer anspruchsvollen Ton- und Licht-Ausstattung, die von der Technik-AG der Kant-Schule auf professionelle Weise bei der Aufführung am 10. Juni 2016 in der Aula eingesetzt wurde. Wertvolle Unterstützung erhielt die Theater-AG auch von der Theaterpädagogin Judith Kähler-Wehrum und der Lehrerin Miriam Römheld als Leiterin der Technik-AG.

Ein „Wunder“ für Kapitel 43

Wir, die Klasse 6c der IKS, waren am Donnerstag, dem 16.07.2015 in der Buchhandlung „Kapitel 43“, die nahe dem Rüsselsheimer Bahnhof und gegenüber von dem Opelforum liegt. In die Buchhandlung sind wir gegangen, weil wir das Buch "Wunder" vorstellen und die neue Buchhandlung besuchen wollten. Wir haben das Schaufenster mit unseren Leporellos, Steinen, Lesezeichen sowie Wundertüten dekoriert. Die Anleitung zum Dekorieren hat uns Frau Enders, die Inhaberin, gegeben. Danach hat sie uns in Gruppen eingeteilt, damit wir das Fenster gestalten. Außerdem hat sie uns am Ende die Geschichte der Buchhandlung erzählt und auch, woher der Name kommt. Uns hat es dort gut gefallen.
Emin J.

Inhaltsangabe zu dem Buch „Wunder“
In dem Buch „Wunder“, das von Raquel J. Palacio geschrieben wurde, geht es um August Pullman, der einen Gendefekt hat. Der Gendefekt heißt Treacher-Collins-Syndrom. Diese Syndrom verzerrt das Gesicht extrem, die Folgen sind z.B., dass es keine Ohrmuschel gibt, kein Kinn sowie dass die Augen zu tief sitzen. Wie August selbst sagt, sei er ein normales Kind. Er spielt Xbox, spielt Ball, geht Fahrrad fahren. Nach seinen 27 Op's geht es ihm eigentlich gut, aber das einzige, was ihm fehlt, sind Freunde, denn er kennt wenige, die sich nicht an seinem Äußeren stören. In diesem Jahr wird August zum ersten Mal zu einer Schule gehen mit ganz vielen und normalen Kinder. Nach einigen Wochen hat er sogar Freunde gefunden. Ein paar Wochen später hat er sich eigentlich schon gut eingelebt. Halloween ist der beste Tag im Jahr, weil er sich verkleiden kann wie normale Kinder und nicht beleidigt wird. An diesem Tag gibt ein Junge ihm sogar ein "High-Five", doch kurz darauf erlebt er etwas, was ihn sehr schockiert...
Zakaria Z.

Johanna 6.0 der IKS-Theater-AG bei den Schultheatertagen

Wer kennt sie nicht, die Geschichte der Johanna von Orleans?

Johanna, die die Welt veränderte, in dem sie als erste Frau ihrer Zeit in den Krieg zog und den Männern die Stirn bot, ist Heilige und Heldin zugleich.
Die Theater-AG „der Großen“  der IKS Rüsselsheim erzählte am 26.6.2015 im Rüsselsheimer Stadttheater die Geschichte der Jungfrau von Orleans und begab sich auf die Suche nach anderen heldenhaften Frauen. Ist Johanna nur eine oder gibt es viele? Was ist überhaupt eine Heldin?
Können auch wir Heldinnen und Helden sein? Gibt es heute noch etwas, woran wir glauben können, wofür wir bereit sind so bedingungslos zu kämpfen?

In jedem steckt ein Held (30.06.2015 RE)

Rüsselsheimer „Schultheaterwandertage“ enden mit „Johanna 6.0“ der Kantschüler (29.06.2015 MS)

Prejudices, préjugés, prejuicios? Sprachenübergreifender Filmtag der Einführungsphase untersucht und reflektiert Vorurteile

Einen Schultag lang setzten sich Schülerinnen und Schüler der Einführungsphase anhand von fremdsprachigen Filmen kritisch mit Vorurteilen und Klischees auseinander. In Arbeitsgruppen bearbeiteten die Lernenden unterschiedliche thematische Schwerpunkte:
Das Zusammenleben von Studierenden verschiedener europäischer Kulturen in einer Wohngemeinschaft in Barcelona sowie die Rolle und Bedeutung der katalanischen Sprache standen im Zentrum der Arbeit mit dem Film L’auberge espagnole (Barcelona für ein Jahr). Der aktuelle französische Film Qu’est-ce qu’on a fait au Bon Dieu? (Monsieur Claude und seine Töchter) präsentiert auf humorvolle Weise die Auseinandersetzung eines Vaters mit der unterschiedlichen kulturellen Herkunft seiner vier Schwiegersöhne. Zwei Arbeitsgruppen untersuchten, wie Menschen zweier sehr unterschiedlicher Pariser Gesellschaftsschichten in dem Film Les Intouchables (Ziemlich beste Freunde) ihre Vorurteile überwinden und sogar eine beeindruckende Freundschaft zwischen ihnen entsteht. Mit Bowling for Columbine war auch ein englischsprachiger Dokumentarfilm von Michael Moore vertreten, der das Klischee der Sicherheit durch das Führen von Waffen aufgreift und auf zynische Weise Kritik daran übt.
Durch die aktive inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Medium Film stellten die Schülerinnen und Schüler ihre sprachlichen Kompetenzen unter Beweis und schärften ihren Blick für die Existenz und das Funktionieren von Vorurteilen. Durch die Verbindung von Filmbildung und interkultureller Schwerpunktsetzung greift das Projekt den Medienumgang der Jugendlichen in ihrer Freizeit im Kontext des Fremdsprachenunterrichts auf. Entstanden sind in den Arbeitsgruppen u.a. Plakate und Standbilder.

„Modassiks“ - ein Projektkonzert des LK Musik Q2

Voten für "Innominate" bei YOU FM BAND BATTLE

Am Freitag, 23. November 2012 kam in der 2. großen Pause zur Begeisterung aller Schüler der YOU FM-Truck mit Bühne und großem Equipment  in den Schulhof zwischen Trakt 4 und 5, um  unsere Schulband "Innominate" für den hessenweiten Schulband-Wettbewerb YOU FM BAND BATTLE aufzunehmen und zu filmen. Angefeuert vom Moderator und im Beisein von Kultusministerin Nicola Beer, Schulleitung, Lehrerkollegium und der jubelnden Schülerschar legte die Band in der Pause einen tollen Auftritt hin. Es war richtig was los als sie ihre drei Musikstücke spielten, eins zum aufwärmen, das Stück für den Wettbewerb und die Zugabe. Bis zum drauffolgenden Sonntag konnte die Band als diejenige mit dem besten Auftritt gewählt werden. Leider hat es dann doch nicht zum Platz 1 gereicht. Aber: Dabei sein war auch schön!

„Eine coole Aktion, eine geniale Band“ (24.11.2012 RE)
Immanuel-Kant-Schule – Kultusministerin Nicola Beer als Ehrengast beim „Band Battle“ des Radiosenders You FM

Kleines Konzert mit der Kant-Schülerband „Innominate“
(24.11.2012 MS)
BAND WETTBEWERB Kant Schülerband "Innominate" hofft auf positives Hörer-Voting