Rundgang

Seit diese Schule steht, laufen täglich ein paar hundert Schüler und Lehrer an der bunten Keramikwand im Foyer vorbei. Was nur wenigen bekannt ist: Hier handelt es sich um ein Kunstwerk, entworfen von einem ehemaligen Schüler der IKS, der ein bekannter Rüsselsheimer Künstler wurde: Diether Ritzert, 2018 wäre er 90 Jahre alt geworden.

Als die IKS ihr neues Gebäude erhielt, war Ritzert bereits recht erfolgreich als Künstler und hatte Kontakt zu weit bekannteren Malern, Musikern und Schriftstellern. In Rüsselsheim empörten sich manche über seine Kunst, etwa Ende der 60er Jahre, als Ritzert bei der Einweihung des Stadttheaters eine Akt-Ausstellung präsentierte.

1967 malte er auch den Namenspatron unserer Schule. Die Öffentlichkeit bekommt das Bild selten zu Gesicht, denn es ist im Lehrerzimmer aufgehängt.

Was aber soll unsere Foyerwand darstellen? Zunächst hatte Ritzert geplant, die verschiedenen Fächer, die hier gelehrt werden, symbolisch darzustellen - mit Zirkel, Reagenzglas, Globus, Geige, Büchern, einer Malerpalette und Pinseln. Auch Schüler sollten abgebildet werden, in Freundschaft verbundene Hände von Lehrern und Schülern und die Hand Gottes als christliches Symbol. Dann aber wurde der Entwurf immer abstrakter und abstrakter, bis er die heutige Form annahm. Farbe, Dicke und Material jedes einzelnen Steins sind genauestens geplant. Auch nachdem er die bunte Wand vollendet hatte, blieb Ritzert mit unserer Schule in Kontakt. Seine Frau arbeitete an der IKS viele Jahre als Lehrerin.

Impressionen

Die Fotos zeigen Teile der Schulgebäude, des Kant-Denkmals und des Schulgeländes.