Umwelt AG

Wir tun was für unsere Zukunft! Wenn jeder Mensch der Erde so leben würde, wie wir Deutschen, dann bräuchten wir 2,8 Erden. Wir haben aber nur diese eine Erde und die müssen wir schützen. Seid ihr bereit? Dann macht mit bei der Umwelt-AG. Wir planen gemeinsam Projekte, die helfen sollen, unsere Umwelt besser kennen zu lernen, zu schützen und zu bereichern. Hierzu arbeiten wir vor allem in unserem Schulgarten und an unserem Schulteich, organisieren kleine Exkursionen und gestalten Programme für unsere Schulgemeinschaft.

Wir kümmern uns beispielsweise um unsere schuleigenen Bienenvölker, stellen Honig und Kerzen selbst her, bauen und pflegen Nistkästen, stellen Naturheilmittel her, pflanzen Kräuter und Gemüse an und und und...

Die Umwelt-AG ist zudem Teil der Zertifizierung als Umweltschule.

Du hast Lust auf Gartenarbeit, magst Lebewesen aller Art, besonders Bienen ;) und hast tolle Ideen für Umweltprojekte? Dann bist du in der Umwelt-AG genau richtig!

Schulimkerei - an der IKS summt es

Der Physiker Albert Einstein soll einmal gesagt haben: "Wenn die aussterben, sterben vier Jahre später auch die Menschen aus." Um den Honig geht es dabei aber nur nebenbei. Es ist die Blütenbestäubung, die Honigbienen in der Natur unersetzbar macht, denn ein Honigbienenvolk kann täglich mehrere Millionen Blüten besuchen. Da die Honigbiene aber stark gefährdet ist, sieht die Umwelt-AG in der seit 2015 bestehenden Imkerei eine wichtige Aufgabe. Investitionen zur Erweiterung unserer Schulimkerei wurden u.a. aus Spenden der ING-Diba ermöglicht, für die sich die Umwelt-AG und die gesamte Schulgemeinde (inklusive der Bienen) herzlich bedanken.

In der AG befassen sich die Schüler*innen mit den komplexen Strukturen, in denen diese staatenbildenden Insekten leben. Außerdem stellt die Umwelt-AG regelmäßig leckeren IKS-Honig, Lippenpflege und Wachskerzen her. Das sind Höhepunkte im Schuljahr, und bei Veranstaltungen werden die Produkte der Schulgemeinde angeboten.

Schulteich

Ur­sprünglich war der Teich 1983 angelegt worden. Anlass für das Sanierungsprojekt war eine preisgekrönte Arbeit zu "Jugend forscht" 2010, in der sich Luca Karger und Josephine Wismar mit möglichen Rettungsmaßnahmen für den Schulteich be­schäftigten. Das Gewässer war zu diesem Zeitpunkt hellbraun verfärbt und es war fast kein Le­ben mehr darin.

Die umfassende Revitalisierung gelang, das Biotop wird nun wieder als Lern- und Lebens­raum der Schüle­r*innen genutzt. Es wurden u.a. Moderlieschen und Elritzen eingesetzt, das sind Fische , die läs­tige Mückenlarven fressen. Auch Molche und Schlammschne­cken gehören zu den neuen Teichbewohnern. Bepflanzt ist das Biotop mit Teichrosen, Teichlilien, Sumpf­dotterblumen und Schilf.

Im Schul-Curriculum ist die Teichpflege nun in der sechsten Klasse fest verankert, passend zum Lehr­plan, der die Auseinandersetzung mit Fischen, Amphibien und Reptilien vorschreibt. Gut genutzt wer­den kann der Teich aber auch für Mikroskopier-Übungen in Klasse 11 oder Untersuchungen zur Ge­wässerökologie in Klassenstufe 12. In den Fächern Deutsch und Kunst können die Schüler am Teich kreativ werden, sei es dichterisch oder beim Zeichnen.