Bewerbungstraining

Schüler*innen der Q2 proben das Bewerben mit Unternehmen - ein Training für den Ernstfall. Das Bewerbertraining ist Pflichtprogramm für alle Schüler*innen der Q2. Es ist Teil der berufsbildenden Maßnahmen, die das Gymnasium im Fach Politik und Wirtschaft anbietet.

Personalchefs können gnadenlos sein: "Fünf Rechtschreibfehler im Anschreiben. Wenn dann noch Ihre Noten mittelmäßig sind, dann sind Sie draußen", erfuhr eine Oberstufenschülerin im Bewerbungstraining. Mit Personalverantwortlichen von namhaften Unternehmen aus Rüsselsheim und Umgebung trainieren die Schüler*innen der IKS, worauf es bei Bewerbungen ankommt.

Dabei sind der Autobauer Opel, Krankenkassen (AOK und Barmer), IT-Anbieter, der Mobilitätsspezialist EDAG, der Technologie-Entwickler Invenio und der Spezialist für Unternehmensfinanzen, Coface. Manche Unternehmen stellen das Bewerbungsgespräch in den Vordergrund, andere die schriftliche Bewerbung. Außerdem informieren sie über Ausbildungsmöglichkeiten und Duale Studiengänge im eigenen Unternehmen.

Alle Jugendlichen reichen im Vorfeld Anschreiben und Lebenslauf ein, die im Gespräch kritisiert werden - bisweilen gelobt, bisweilen zerpflückt. Die Personalexperten erkennen leicht, wer sich Mühe mit den Texten gegeben hat und wer nicht. Neu ist für viele Schüler*innen beispielsweise, dass auf ein einheitliches Schriftbild von Anschreiben und Lebenslauf geachtet wird. Kaum jemand kommt auf die Idee, die elektronisch versandten Dokumente mit einer eingescannten Unterschrift zu versehen. Mehrfach lautet der Experten-Rat: "Besorgen Sie sich eine seriösere E-Mail-Adresse."