Erdkunde

"Die Geographie vertritt das Reisen und erweitert den Gesichtskreis nicht wenig. Sie macht uns zu Weltbürgern und verbindet uns mit den entferntesten Nationen. Ohne sie sind wir nur auf die Stadt, die Provinz, das Reich eingeschränkt, in dem wir leben. Ohne sie bleibt man, was man auch gelernt haben mag, beschränkt, begrenzt, beengt. Nichts bildet und kultiviert den gesunden Verstand mehr als Geographie."

Immanuel Kant 

Das Zitat bringt für uns wichtige Motive hinsichtlich des Unterrichtens des Faches zum Ausdruck. Darüber hinaus sollen Schüler*innen für die raumprägenden Kräfte der Natur in Wechselwirkung mit gesellschaftlichem Handeln sensibilisiert werden. Im Hinblick auf die Zukunft des Lebens auf unserem Planeten kommt z.B. folgenden Themen entscheidende Bedeutung zu:

  • Endlichkeit von Ressourcen
  • Klimawandel
  • Tragfähigkeit der Erde
  • Energieversorgung
  • Ursachen und Folgen von Migration

Von den 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung, die 2017 durch die UN ausgegebenen wurden, sind 14 Hauptanliegen der Erdkunde. Zum anderen verbindet das Fach Erdkunde in einmaliger Weise natur- und geisteswissenschaftliche Aspekte und Arbeitsweisen. Erdkunde betrachtet als Alleinstellungsmerkmal das System Mensch-Umwelt als Ganzes, so wie es sich in der Realität auch darstellt. Leider findet die Bedeutung des Faches in der Stundentafel nur unzureichend ihren Niederschlag. So ist Erdkunde in der gymnasialen Oberstufe der IKS nicht vertreten und wird mit der Einführung des G9-Curriculums lediglich in folgenden Jahrgängen unterrichtet: 5, 6 (epochal), 8 (epochal) und 9. Trotz dieser Rahmenbedingungen sind die Fachkräfte der Schule motiviert, Schüler*innen längerfristig eine adäquate Auseinandersetzung mit wichtigen aktuellen und zukünftigen Herausforderungen unserer Gesellschaft in Zeiten der Globalisierung zu ermöglichen. Dabei spielen der Erwerb von Fachkompetenzen und eines topografischen Grundgerüstes, fächerverbindendes Arbeiten, Projektarbeit und aktuelle Fallbeispiele eine wichtige Rolle.

Seit vielen Jahren nimmt die IKS mit 130 bis 150 Schüler*innen am Heureka-Weltkunde-Wettbewerb teil, woraus regelmäßig Landessieger hervorgehen. Im Rahmen von Projektwochen konnte die Fachschaft Geocaching-Projekte durchführen. Für Schüler*innen, die an geographischen Inhalten besonders interessiert sind, soll ab dem Schuljahr 2019/20 im 10. Jahrgang ein fachübergreifend angelegter WU-Kurs Erdkunde angeboten werden.

Aus dem Unterricht - Fünftklässler bilden Großlandschaften ab

Hochgebirge, Mittelgebirge, Flachland - diese drei Landschaftstypen stellen Fünftklässler mit Modellen, Bildern und Plakaten vor. So zeigen sie beispielsweise auf einer Plane eine mehrere Quadratmeter große Moorlandschaft - mit Erde, Baumteilen und Torf. Andere Ausstellungsstücke zeigen die Landschaften an Nord- und Ostsee, die Alpen und das Alpenvorland und das Leben in der Stadt.

Zur Ausstellung haben die Fünftklässler einen Fragenkatalog erarbeitet, der es Mitschülern und den Ausstellungsbesuchern am Tag der offenen Tür erleichtern soll, aus den Exponaten etwas zu lernen. Beispielsweise sollen sie herausfinden, wie Menschen mit Hochwasser umgehen, welche Stadien es bei einem Moor gibt oder wie Erdöl gefördert wird.