Soziales Lernen

Im Sinne eines humanistischen Bildungsideales begreifen wir Schule nicht als einen Ort reiner Wissensvermittlung, sondern als einen solchen, an dem gemeinsam gelernt, gelebt und gelacht wird. Den Auftrag "den ganzen Menschen zu bilden" versuchen wir insofern umsetzen, als wir neben den klassischen Unterrichtsfächern in vielen Jahrgangsstufen teils verpflichtende teils freiwillige Einheiten zum "Sozialen Lernen" im weitesten Sinne anbieten. Diese betreffen in vielerlei Hinsicht den Umgang der Schüler*innen untereinander, mit sich selbst und mit anderen Menschen und bestehen z.B. aus Hilfsangeboten älterer Schüler*innen an jüngere (Medienscouts, Paten, Streitschlichter) aus Projekttagen in der Klassengemeinschaft (Suchtprävention, Umgang mit digitalen Medien, ...) und aus mehrtägigen Projekten wie der Orientierungsfahrt in Klasse 9 sowie der Einführungswoche in den Klassen 5 und in der E-Phase. Die Grundlagen für einen guten Umgang mit anderen und mit sich selbst werden zudem und vor allem in der Klassenlehrerstunde der Klassen 5 bis 7 gelegt.

Wir begreifen Schule als eine Gemeinschaft, als einen lebendigen Organismus, der mehr zu bieten hat als nur das Abiturzeugnis. In diesem Sinne sind die nachfolgend beschriebenen Angebote / Unterrichtseinheiten zu verstehen.

Klasse 5: Neuer Umgang in einem Neuen Umfeld

Übergang von der Grundschule zum Gymnasium

Wir  möchten den Kindern den Neuanfang an der IKS angenehm gestalten. Sie sollen sich willkommen fühlen und schnell an der Schule heimisch werden. Dazu werden sie von Paten aus der E-Phase begleitet.

Die erste Schulwoche

Zusätzliche Klassenlehrerstunden, Schulrallye, spielerisches Kennenlernen der Klassenkameraden, der Schule u.v.m.

Die Schülerpaten begleiten die Kinder in der ersten Woche, zeigen ihnen die Schule, vermitteln Verhaltensregeln und kümmern sich auch später immer wieder um sie.

Wöchentliche Klassenlehrerstunde mit Folgenden Themenschwerpunkten:

  • Wir als Klasse - Ich als Teil der Klasse
  • Umgang mit Störfällen/Prävention
  • Verhaltensregeln, Unterrichtsregeln
  • Soziale Netzwerke (insbes. WhatsApp), Regeln im Netz

Klasse 6: Ein  Schritt in Richtung Selbstständigkeit

  • Klassenrat: Die Kinder lernen mit Unterstützung der Lehrkraft, aktuelle Themen, welche sie selbst betreffen, in einer demokratischen und eigenverantwortlichen Form zu besprechen.
  • Stärkung des Selbstvertrauens/Umgang mit Ängsten
  • "Ich weiß, was ich will" - Schritte zum Erwachsenwerden
  • Verhalten in Konfliktsituationen
    • Wie kann ich Konflikte verhindern?
    • Konflikte lösen ohne Streit
    • Verhalten der direkt und indirekt Betroffenen, Mobbing (auch Cybermobbing)

Klasse 7: Eine Neue Klassengemeinschaft

In der neuen Klassengemeinschaft spielen Freundschaften eine wichtige Rolle und gewinnen immer mehr an Bedeutung. Die Kinder lösen sich zunehmend vom Elternhaus, sie sehen sich selbst sehr kritisch und vergleichen sich zunehmend mit anderen - auch mit bekannten Stars und Models.

Zudem werden die Probleme deutlich, die sich aus der Pubertät ergeben. Sie können sich ungünstig auf das Lern- und Arbeitsklima auswirken.

In dieser ausgesprochen sensiblen Phase möchten wir Zeit für die Kinder haben und uns in einer festen Stunde mit entsprechenden Themen beschäftigen:

  • Stärkung des Selbstwertgefühls
  • Stärkung des Klassenverbandes und des Wir-Gefühls
  • Regeln für eine gute Teamarbeit
  • Freundschaft - echte und falsche Freunde
  • Vertiefte Beschäftigung mit Konfliktbewältigung
    • Konflikte als Bestandteile gesellschaftlichen Lebens
    • Verschiedene Ebenen eines Konfliktes erfassen und die Struktur erkennen
    • Konflikten begegnen ohne Angst

Zudem wird in diesem Jahrgang die Suchtprävention begonnen, einerseits wird die Spielsucht thematisiert und andererseits wird in einem Projekttag die Raucherprävention begonnen.

Klasse 8: Prävention

Da keine Klassenlehrerstunde mehr zur Verfügung steht, wird das Thema „Prävention“ an drei Projekttagen behandelt:

  • Suchtpräventionsprogramm "Sheriff4kids"
  • Gesunde und nachhaltige Ernährung "Fit für mein Leben"
  • Sinnvoller Umgang mit Daten im Netz

Diese Projekttage sind aufeinander abgestimmt  und finden über das Schuljahr verteilt in der Regel mit dem gesamten Jahrgang statt. 

Zudem können interessierte Schüler*innen im Jahrgang 8 in Form einer AG die Ausbildung zu "Medienscouts"“ (Programm "Digitale Helden") beginnen, um ab Klasse 9 als Ansprechpartner für digitale Belange zur Verfügung zu stehen.

Klasse 9: Orientierung

Das Soziale Lernen in Klasse 9 ist besonders durch die sog. Orientierungstage geprägt: Eine dreitägige Fahrt mit der Klasse in eine Jugendherberge, wo unter Anleitung von ausgebildeten Fachkräften die Rolle der Klassengemeinschaft thematisiert wird.

Zudem können sich interessierte Schüler*innen im Wahlunterricht zu Streitschlichtern ausbilden lassen und dann als Ansprechpartner in Konfliktsituationen zur Verfügung stehen. Die Ausbildung zu Medienscouts wird weiter geführt.

Klasse 10: Achtsamkeit

In der zehnten Klasse übernehmen die Schüler*innen durch die fortschreitende Reife mehr Verantwortung für sich selbst und auch für andere. Deshalb können sie in dieser Jahrgangsstufe zu Paten für die neuen Fünftklässler ausgebildet werden und diese Aufgabe dann in der E-Phase übernehmen. Eine Ausbildung als Streitschlichter ist auch in Klasse 10 möglich.

Zwei Projekttage zu den Themen: Rechtslage im Netz (Urheberrecht) und  Seelische Gesundheit werden in Klassenverband durchgeführt und dienen der Stärkung von Achtsamkeit in verschiedenen Situationen.

E-Phase: Einführungswoche zu Beginn der Oberstufe

Mit Aufnahme in die Oberstufe werden unsere Jugendlichen nicht mehr im Klassenverband, sondern im Kurssystem unterrichtet. Das bedeutet auch eine Neuorientierung für sie. Um den Einstieg in diese letzte Schulphase auf dem Weg zum Abitur zu erleichtern, findet eine Einführungswoche statt, bei der es u.a. um die Förderung der Persönlichkeitsentwicklung, um Teambildung und um die Vermittlung von Strategien zur besseren Kommunikationsfähigkeit geht. Zudem werden in Vorbereitung auf die späteren Leistungs- und Grundkurswahlen die Grundlagen der Oberstufen- und Abiturverordnung (OAVO) vermittelt und es finden Ausflüge bzw. Projekte im Tutel statt.