Soziales Lernen

Im Sinne eines humanistischen Bildungsideales begreifen wir Schule nicht als einen Ort reiner Wissensvermittlung, sondern als einen solchen, an dem gemeinsam gelernt, gelebt und gelacht wird und wir begreifen Schule als eine Gemeinschaft, als einen lebendigen Organismus, der mehr zu bieten hat als nur das Abiturzeugnis. Deshalb bieten wir neben den klassischen Unterrichtsfächern teils freiwillige, teils verpflichtende Unterrichtseinheiten zum sozialen Lernen an.


Die Kinder sollen sich bei ihrem Neuanfang an der IKS willkommen fühlen und schnell an der Schule heimisch werden. Dazu werden sie von Paten aus der 10. Klasse begleitet.

Wöchentliche Klassenlehrerstunde mit folgenden Themenschwerpunkten

  • Wir als Klasse  - Ich als Teil der Klasse
  • Umgang mit Störfällen/Prävention
  • Verhaltensregeln, Unterrichtsregeln
  • Soziale Netzwerke (insbes. WhatsApp), Regeln im Netz


Folgende Aspekte spiele in Klasse 6 eine wichtige Rolle:

  • Klassenrat: Die Kinder lernen mit Unterstützung der Lehrkraft, aktuelle Themen, welche sie selbst betreffen, in einer demokratischen und eigenverantwortlichen Form zu besprechen.
  • Stärkung des Selbstvertrauens/Umgang mit Ängsten
  • "Ich weiß, was ich will" - Schritte zum Erwachsenwerden
  • Verhalten in Konfliktsituationen


In der neuen Klassengemeinschaft der Klasse 7 spielen Freundschaften eine wichtige Rolle und gewinnen immer mehr an Bedeutung. Die Kinder lösen sich zunehmend vom Elternhaus, sie sehen sich selbst - ausgelöst durch die Pubertät - sehr kritisch und vergleichen sich zunehmend mit anderen - auch mit bekannten Stars und Models.

Suchtprävention


Da keine Klassenlehrerstunde mehr zur Verfügung steht, wird das Thema "Prävention" an drei Projekttagen behandelt:

Diese Projekttage sind aufeinander abgestimmt  und finden über das Schuljahr verteilt in der Regel mit dem gesamten Jahrgang statt.

Zudem können interessierte Schüler*innen im Jahrgang 8 in Form einer AG die Ausbildung zu "Medienscouts" (Programm "Digitale Helden") beginnen, um ab Klasse 9 als Ansprechpartner*innen für digitale Belange zur Verfügung zu stehen.


Das Soziale Lernen in Klasse 9 ist besonders durch die sog. Orientierungstage geprägt: Eine dreitägige Fahrt mit der Klasse in eine Jugendherberge, wo unter Anleitung von ausgebildeten Fachkräften die Rolle der Klassengemeinschaft thematisiert wird.

Zudem können sich interessierte Schüler*innen im Wahlunterricht zu Streitschlichtern ausbilden lassen und dann als Ansprechpartner*innen in Konfliktsituationen zur Verfügung stehen.


Es findet die Schulung der Paten für die Fünftklässler statt.

Projekttage zu den Themen

  • Rechtslage im Netz (Urheberrecht)
  • Seelische Gesundheit


Mit der Aufnahme in die Oberstufe werden unsere Jugendlichen nicht mehr im Klassenverband, sondern im Kurssystem unterrichtet. Das bedeutet auch eine Neuorientierung für sie. Um den Einstieg in diese letzte Schulphase auf dem Weg zum Abitur zu erleichtern, findet eine Einführungswoche statt, bei der es u.a. um die Förderung der Persönlichkeitsentwicklung, um Teambildung und um die Vermittlung von Strategien zur besseren Kommunikationsfähigkeit geht.

Zudem werden in Vorbereitung auf die späteren Leistungs- und Grundkurswahlen die Grundlagen der Oberstufen- und Abiturverordnung (OAVO) vermittelt und es finden Ausflüge bzw. Projekte im Tutel statt.


Schulseelsorge & OASE

Jeder kommt einmal an seine Grenzen. Vielleicht wird der Schulstress zu schlimm. Vielleicht gibt es Probleme in der Familie. Vielleicht quält es, wenn Freunde sich abwenden. Oder man kommt mit einer chronischen Krankheit nicht klar. In solchen und in vielen anderen Fällen kann die Schulseelsorgerin ein guter Gesprächspartner sein, vielleicht auch eine erste Anlaufstelle. Schulseelsorge ist offen für alle - unabhängig von der Religion und Konfession. Die Gespräche sind freiwillig und vertraulich.

» Schulseelsorge (PDF)

Im Raum der Schulseelsorge, der OASE, können Schüler*innen sich entspannen, über das reden, was sie bewegt, sich mit Freund*innen treffen, oder einfach einmal Ruhe finden.